Das Experiment

Wir die Pädagogik Gruppe der SGEa haben am 30.11.18 ein Experiment durchgeführt. Dazu haben wir viele Schüler der Helene-Weber-Schule, der Zentral-Gewerbe-Schule und der Alois-Wißmann-Schule eingeladen.
Mit unserem Experiment wollten wir herausfinden, ob das Handy eine Ablenkung für die Schüler darstellt, wenn es auf dem Schreibtisch präsent ist. Wir haben uns hierzu an einem schon bestehenden Experiment orientiert.

Für unser Experiment haben wir einen Aufmerksamkeitstest erstellt, bestehend aus einer Übung zum Suchen einzelner Buchstaben und einem Fehlersuchbild. 

Insgesamt haben an unserem Experiment 230 Personen teilgenommen.
Davon waren 114 Personen in der Experimentalgruppe, welche während der Testphase das Smartphone auf dem Tisch liegen hatte.
Die 116 Personen der Kontrollgruppe hatten in der Testphase kein Handy auf dem Tisch liegen.

 

Das Ergebnis

Da die Experimentalgruppe in unserem Experiment im Durchschnitt sogar ein leicht besseres Ergebnis erzielen konnte als die Kontrollgruppe, wurde unsere Hypothese wider Erwarten falsifiziert, sie konnte also nicht bestätigt werden.

Wir mussten uns im Nachhinein eingestehen, dass wir als Forscher-Team mit begrenzten Mitteln nicht die Bedingungen eines Labors in unserem Klassenzimmer erzeugen konnten. Wenn ein Proband der Experimentalgruppe während unserer Testphase abgelenkt war, so konnte das nicht mehr ursächlich auf die Präsenz des Smartphones zurückgeführt werden. Andere Ablenkungen können sowohl die Experimental- als auch die Kontrollgruppe stark beeinträchtigt haben, was unsere Ergebnisse verfälschte. Es gab beispielsweise laute Geräusche anderer Schüler im Gang oder in Nachbarklassenzimmern. Manche Probanden hatten zuvor eine Klausur geschrieben oder mussten in den Folgestunden noch Leistungen erbringen. Auch ein Hungergefühl oder ein Mangel an Sauerstoff wegen unzureichender Lüftung können Gründe für eine Ablenkung darstellen. Zudem ist die Schule ein Ort, an dem ohnehin der Gebrauch des Smartphones eingeschränkt ist, wodurch viele Smartphones ohnehin ausgeschaltet waren oder nicht auf Bereitschaft.

Thomas Edison sagte seinerzeit sinngemäß:
„Gescheitert bin ich nicht! Ich habe 1000 Wege entdeckt, die nicht funktionieren.“

Das möchten wir uns zu Herzen nehmen und uns nicht grämen, denn gescheitert sind auch wir nicht.
Durch Sie, liebe Teilnehmer, nehmen wir ganz viele Erkenntnisse, Erfahrungen und Erlebnisse aus diesem Tag mit, dafür möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihren Einsatz bedanken.