Das Leben an einer Schule gleicht der kalifornischen Traumfabrik Hollywood: So jedenfalls konnte man den Eindruck bekommen, wenn man sich das Motto der diesjährigen Abschlussfeier der Schularten Berufsfachschule, Berufsfachschule Pädagogische Erprobung, Berufsfachschule für Kinderpflege und des Berufskollegs an der Helene-Weber-Schule (HWS) durchlas. Unter dem Slogan „Welcome to HWSWOOD“ fanden sich am vergangenen Donnerstag die Absolventinnen und Absolventen sowie ihre Eltern und das Lehrpersonal der Schule zum gemeinsamen Feiern und zur Zeugnisübergabe in der Stadthalle Buchen ein. Durch das Programm führten Pauline Bonn und Ellen Manz.
Schulleiter Christof Kieser griff in seiner Begrüßung das ungewöhnliche Motto gleich auf: Er habe in diesem Schuljahr auf den Fluren der Schule so manches gesehen, was dem Filmmekka in Amerika gleiche. Da gab es Dramen, Actionstreifen, Romanzen, Stars und Herzensbrecher. Jetzt aber sei es an der Zeit, dass die jungen Menschen ihren eigenen Oscar, also den Abschluss, mit nach Hause nähmen. Gleichzeitig betonte er die Vielfalt dieser Abschlüsse, die eine Stärke der HWS sei. Auch dem Kollegium dankte er: Rund 150 Schüler seien in diesen Tagen geprüft worden – nur fünf von ihnen seien durchgefallen. Das zeuge von einem großen Eifer bei den Lehrkräften.
Auch Benjamin Laber ging als Beigeordneter der Stadt Buchen augenzwinkernd auf das diesjährige Motto ein. So habe eine Gruppe von Investoren, also die Eltern, Geld locker gemacht, um ein Projekt, den Abschluss, ihrer Stars (Schüler) zu fördern. Zusammen mit dem Starregisseur, Herrn Kieser, sowie dem Stab (Kollegium) haben diese dann das Projekt erfolgreich genommen und auf die große Bühne – die Stadthalle – gebracht. Das wehe einen Hauch von Hollywood nach Buchen. Auch Peter Fieger, Vertreter des Schulträgers Neckar- Odenwald-Kreis und MdB Alois Gerig gratulierten den Schülern ebenfalls zu ihrem Erfolg. Zu einer gelungenen Verabschiedung gehören natürlich auch Beiträge der Abschlussklassen. Wie immer wurde es hier emotional, wenn die Schülerinnen und Schüler ihren Schulalltag Revue passieren ließen. Auch musisch wussten die Klassen zu überzeugen: Sowohl die Berufsfachschule mit einem Showtanz, 
wie auch die Kinderpflege, die sangen, konnten das Publikum begeistern. Ansonsten begleiteten Moritz Weniger und Maren Greß mit Musiklehrer Magnus Balles musikalisch durch den Abend.
Mit Spannung wurde die Verleihung des Sozialpreises der Johannes-Diakonie in Mosbach erwartet. Dank ihres vielfältigen sozialen Engagements in Walldürn konnte Michelle Rabl aus der Klasse 2BFP2 die Jury überzeugen und den mit 100 Euro und einem Buchgeschenk ausgelobten Preis von Vorstandsmitglied Jörg Huber entgegennehmen.