Der Weimarer Kultur-Express gastierte mit „Online“ in der HWS

Ist das Smartphone aus dem Alltag unserer Schüler noch wegzudenken? Dieser Frage ging der Weimarer Kultur-Express am Mittwoch, 15. Januar, gemeinsam mit Schülern der Berufsfachschule Pädagogische Erprobung und der zweijährigen Berufsfachschule für Kinderpflege an der Helene-Weber-Schule spielerisch auf den Grund. In dem Theaterstück „Online“, welches das tourneefahrende Jugend-Theater aufführte, thematisiert die Gruppe Gefahren des Internets und damit verbunden der Smartphones.
Die rund einstündige Inszenierung dreht sich um Jule, einem Mädchen, welches ein neues Handy geschenkt bekommt. Fortan nutzt Jule das neue Gerät exzessiv. So leiden alsbald ihre alten Beziehungen zu ihrer besten Freundin Elli, aber auch die Hobbys, der Jule bislang nachgeht. Chatrooms und verlockende Onlinespiele ersetzen die Realität. Kein Wunder, dass Jule ihre häuslichen Pflichten und die Schule nach kurzer Zeit vernachlässigt und auch in Kostenfallen dubioser Anbieter tappt. Zwar bemerkt Jules Mutter die Veränderung ihrer Tochter, doch den Reizen der Onlinewelt kann nur schwer begegnet werden.
Die Aufführung komplettierte eine halbstündige Diskussion des Ensembles mit den Schauspielerinnen und den Schülerinnen und Schülern. Hier war das Feedback der Schüler größtenteils positiv: So meinten viele der Zuschauer, dass das Stück sehr gelungen und auch verständlich sei. Andere wiederum kritisierten, dass es zu wenig Schauspieler gegeben hätte – tatsächlich wurde das Stück von nur zwei Personen gestemmt. Mehr Schauspieler, so das Feedback an die Schüler, sei aber nicht machbar. Besonders positiv war die Rückmeldung für die organisierenden Lehrkräfte, dass es, geht es nach den Schülern, gerne öfter Theaterstücke an der HWS geben dürfe.